Vision – Mission

Gegründet im Jahr 1993 unterstützt SOS Faim, insbesondere durch das ländliche Finanzwesen, eine nachhaltige Landwirtschaft um die Ernährungssouveränität überall und für jeden zu gewährleisten.

Eine Welt ohne Hunger

Überall und für Jeden. Gewährleistung einer nachhaltigen Landwirtschaft. Wirtschaftlich tragbar, sozial verantwortlich und umweltfreundlich. Eine Landwirtschaft, bei der der Mensch ins Zentrum der Entwicklungsarbeit rückt : sowohl die familiären Produzenten/Familienbetrieben, die angemessen von ihrer Arbeit leben, als auch die Verbraucher, die Zugang zu ausreichenden, gesunden und hochwertigen Nahrungsmitteln haben.

Eine solidarische und soziale Mission

Solidarisch mit den afrikanischen familiären Produzenten/Familienbetrieben, die die ersten Opfer von Hungersnöten darstellen. In Kleinbauernorganisationen zusammengeschlossen, profitieren sie als erstes von unserer Unterstützung und sind die ersten Akteure der Entwicklung. Denn wenn wir uns spezifisch für sie einsetzen, so tun wir es in erster Linie MIT ihnen.
Solidarisch hier in Luxemburg sowie in Europa. Mit einer Öffentlichkeit und Entscheidungsträgern, die sich langfristig für eine Welt ohne Hunger einsetzen. Verantwortungsvoll und kohärent.

Weil die nachhaltige Landwirtschaft Reichtum und Arbeitsplätze schafft. Weil sie die Welt ernähren kann.

Ernährungssouveränität

Das Recht der Völker, ihre eigene Agrar- und Ernährungspolitik zu bestimmen, ohne damit der Bevölkerung anderer Länder zu schaden. Sie ermutigt die Aufrechterhaltung einer regionalen Landwirtschaft für lokale, regionale und nationale Märkte. Sie bevorzugt eine Agrartechnologie, die die Autonomie der Bauern fördert und die Umwelt schont.

Nachhaltige Landwirtschaft

Produktionssystem, das die ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Kapazitäten respektiert und die Nachhaltigkeit der Produktion gewährleistet. Das die ihm notwendige Biodiversität, das Wasser und den Boden schützt.

Ländliches Finanzwesen

Bietet Finanzprodukte und –Dienstleistungen (Ersparnis, Kredit, Versicherung…) für diejenigen Bevölkerungsgruppen an, die größtenteils von den traditionellen Banksystemen ausgeschlossenen sind. Das ländliche Finanzwesen bietet Produkte an, die an die Situation des Landlebens angepasst sind (Einhaltung des Landwirtschaftskalenders, Bedarf von langfristigen Investitionen, Zinsvergütung…). Zentrales Element der Unterstützung durch SOS Faim.

Partnerschaft

Beziehungen zwischen SOS Faim und seinen afrikanischen Partnern, basierend auf einer gemeinsamen Vision, einer geteilten und untereinander verhandelten Strategie sowie eines eben solchen Aktionsplans, einer gemeinsamen Verantwortung, einem kontinuierlichen und transparentem Dialog, auf einem gegenseitigen Vertrauen und sowie unter Beachtung der jeweiligen Autonomie. Wenn die Aktivitäten durch einen lokalen Partner durchgeführt werden, spielt SOS Faim eine wichtige Rolle als Zuhörer, Begleiter oder Vermittler in der Überlegung und Aktion des Partners. SOS Faim bietet also sowohl finanzielle wie auch nicht-finanzielle Unterstützung.